Was ist kognitive Verhaltenstherapie?

Verhaltenstherapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren zur Behandlung von seelischen Störungen und Verhaltensstörungen, das in erster Linie an sichtbaren Symptomen ansetzt, um diese zu vermindern oder nahezu verschwinden zu lassen und so die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Verhaltenstherapeuten gehen davon aus, dass unser Verhalten – und hierzu zählen neben dem sichtbaren Handeln auch Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen – zu einem großen Teil von Lernvorgängen geprägt ist. Auch psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen wurden irgendwann im Laufe des Lebens gelernt und waren in dieser Lebenssituation auf irgendeine Art sinnvoll. Im Rahmen der Therapie kann dieses Symptomverhalten durch neue Erfahrungen und das Erlernen günstigerer Strategien wieder „verlernt“ werden.

Schon die Griechen kannten vor 2000 Jahren den Zusammenhang zwischen Gedanken, Gefühlen und Verhalten. Epiktet sagte: „Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern unsere Sicht der Dinge.“ Unser Denken hat einen großen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen, verhalten und körperlich reagieren. Vorrangiges Ziel der Therapie ist es daher, es Ihnen wieder zu ermöglichen mit Ihrem Leben zurechtzukommen. Zudem sollen Sie schrittweise lernen, Problemsituationen ohne therapeutische Unterstützung zu bewältigen.

Zur Erreichung gemeinsam gesetzter Ziele werden verschiedene Methoden (z.B. Informationsvermittlung über Ihre Erkrankung, Konfrontationsverfahren, Rollenspiele, Entspannungsverfahren, Training sozialer Kompetenzen, kognitive Techniken u.v.m.) eingesetzt, deren Wirksamkeit bei vielen psychischen Störungen belegt ist. Daneben ist für den Behandlungserfolg ein stabiles und vertrauensvolles therapeutisches Bündnis entscheidend, um gemeinsam konstruktiv an Ihren Zielen zu arbeiten. Die Verhaltenstherapie ist heute das am besten untersuchte Therapieverfahren. Sie hat in zahlreichen Studien ihre Wirksamkeit und Nützlichkeit bewiesen.

Eine besonders erfolgreiche Weiterentwicklung, die Schematherapie wird hier näher erläutert: Schematherapie

Behandlungsangebot

Mein psychotherapeutisches Behandlungsangebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die unter behandlungsbedürftigen psychischen Störungen leiden. Für folgende Krankheitsbilder führe ich verhaltenstherapeutische Einzelbehandlungen entsprechend dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Psychotherapie-Forschung durch:

  • Angststörungen (Agoraphobie, Soziale Phobie, Spezifische Phobie, Panikstörung, Generalisierte Angststörung, Krankheitsangst)

  • Anpassungsstörungen

  • Bipolare Störungen

  • Autismus

  • Depressionen

  • Essstörungen (Magersucht und Bulimie)

  • Posttraumatische Belastungsstörung

  • Persönlichkeitsstörungen

  • Begleittherapie bei Psychosen

  • Zwangsstörungen

  • Pathologische Trauer